Auf den Spuren der Hausbesetzer

Inhalt und Ablauf

Auf dieser Tour zeichnen wir Stadtentwicklungsgeschichte nach. Kahlschlagsanierung, Häuserkampf, Autobahnpläne, Mauerbau und -fall haben nachhaltige Spuren in Kreuzberg hinterlassen.  Wir lassen die Geschichte der Hausbesetzerära Revue passieren  

Wir treffen auf Bewohner, die damals schon dabei waren und besuchen Kiez- und Wohnprojekte, die es ohne die Hausbesetzer nicht geben würde. Die Tour gibt aber auch Einblicke in den Städtebau eines aufstrebenden Kiezes um die Jahrhundertwende und in die facettenreiche Kulturszene.

Stationen

Kottbusser Tor, Admiralstraße, Synagoge einer jüdischen Gemeinde, Erdmannhof, Umspannwerk Kreuzberg, Regenbogenfabrik, Theater Metropolis, Bechstein-Fabrikhof, Görlitzer Park, Kerngehäuse Cuvrystraße. 

Erkenntnisgewinn

Ohne die Hausbesetzer-Bewegung wäre die Protestkultur, für die Kreuzberg heute berühmt ist, nicht denkbar. Auch heute lassen es sich viele Bewohner nicht gefallen, wenn über ihre Köpfe hinweg entschieden wird. Politiker und Investoren haben manchmal einen schweren Stand in diesem Stadtteil.

Tourdauer: 3 Stunden