Lebenswelten im sozialen Brennpunkt

Ablauf und Inhalt

Währende der Tour lernen Sie einen noch relativ autenthischen Teil des Weddings und verschiedene Einrichtungen und Projekte zwischen Nauener Platz und Leopoldplatz kennen. Bevölkerungsteile verschiedener ethnischer Herkunft leben hier dicht nebeneinander. Der Kiez gilt einerseits als Drogenumschlagplatz und zeigt andererseits gemütliches, vorwiegend migrantisches Kiez-Leben, in dem Gruppen arabisch- und bulgarisch-stämmiger Menschen einen deutlichen Einfluss auf die Straßennutzung und -gestaltung haben. Seit einiger Zeit nimmt der Zuzug von Studenten und Künstlern zu. Sie erfahren einiges über Lebensperspektiven, Veränderungsprozesse und Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung im Kiez. 

Stationen

Haus der Jugend (7), Kunstprojekt Kunsthartz (6), Jugendausbildungsprojekt TRIK, Kita St. Robert (3), Erika-Mann-Grundschule (2), Palästinensische Schülerhilfe (9), Jugendprojekt Max 14 (8), Wohnungsbaugenossenschaft Oudenarder Straße, Berliner Bau Genossenschaft mit dem Karl-Schrader-Haus (1), Quartiersmanagment Pankstraße, Deutscher Kinderschutz-Bund (4)

Erkenntnisgewinn

Kennenlernen eines „sozialen Brennpunktes“, bei dem im Umkreis von wenigen Laufminuten der Umbruch des Viertels erkennbar ist. Hier stoßen Welten aufeinander und funktionieren streckenweise nebeneinander. Erfahren, was einen sozialen Brennpunkt von einer „heilen Welt“ unterscheidet. 

Tourdauer: 2,5–3 Stunden