Kunst, Kultur und Geschichte - Von der spandauer zur oranienburger Vorstadt

Ablauf und Inhalt
Bei dieser Tour stehen Kunst, Kultur und Geschichte im Mittelpunkt. Wir beginnen im Hof des Kunst- und Kulturhauses Schwarzenberg (Anne-Frank-Museum). Von den berühmten Hackeschen Höfen erreichen wir über die Sophienstraße die künstlerisch schön ausgestalteten Sophie-Gips-Höfe und dann den Koppenplatz, einen ehemaligen Friedhof.  In der Auguststraße erfreuen wir uns an alter Architektur wie der von Clärchens Ballhaus und der ehemaligen Bertholt-Brecht-Schule (heute Kunstquartier).  Am Großprojekt "Am Tacheles" (ehemals Kunsthaus und Konsumtempel) vorbei erreichen wir "Haus Feuerland" und die ehemalige "Ständige Vertretung der BRD in der DDR". Nach einem Schlenker auf das Gelände des Campus Nord der Humboldt-Universität geht an der Charité vorbei zum Robert-Koch-Platz und zum Invalidenpark mit dem Kunstwerk "Sinkende Mauer".

 

Stationen: Heckesche Höfe, Sophiensäle, Koppenplatz, Auguststraße, Tacheles, Campus Nord, Invalidenpark

Erkenntnisgewinn:
  Wir vollziehen nach, wie ein altes Stück Berlin nach der Wende teilweise behutsam, teilweise aber auch brachial in die Erfordernisse des neuen Berlin eingepasst wurde. Geboten werden auch Innensichten eines Uni-Campus.
 

Tourdauer: 2,5 Stunden